Heilpilze bekämpfen Krebs: Mechanismen

Heilpilze bekämpfen Krebs: Mechanismen

Wie Heilpilze Krebs bekämpfen: Eine Einführung in den Mechanismus

Eine Übersicht des Mechanismus

Die Aktivität von medizinisch aktiven Pilzwirkstoffen ist sehr komplex und vielfältig. Die wichtigsten Heilpilzmechanismen sind Stimulierung der vom Wirt vermittelten Immunabwehr (Immunmodulation) und zytotoxische/zytostatische Effekte.

Beide hemmen die 8 Hauptstadien der Krebsentstehung:

  • chronische Entzündung (kann Mutationen und Anpassungen verursachen, die zu Krebs führen)
  • Krebszellproliferation (unkontrollierte Zellteilung und unkontrolliertes Zellwachstum)
  • Adhäsion (die Fähigkeit zueinander und an gesunde Zellen anzuhaften)
  • Apoptose (Krebszellen haben ihre Fähigkeit für einen programmierten Zelltod verloren)
  • Angiogenese (Gefäßneubildung, die den Tumor nährt)
  • Genexpression (die Information aus einem Gen verwendend, um ein Genprodukt zu synthetisieren, wie z.B. ein Protein oder eine funktionale RNS)
  • Invasivität (Krebszellen dringen ein und verbreiten sich durch gesundes Gewebe)
  • Metastasierung (Ausbreitung auf andere Organe).

Das Immunsystem des Wirts vermittelnd, gewöhnlich “Stärkung des Immunsystems” genannt, bezieht sich auf die verschiedene Art der Stimulierung und Regulierung der allgemein und krebsspezifischen, vom Wirt vermittelten, sowohl angeborenen als auch erworbenen Immunabwehr. Die Pilz-Beta Glucane beeinflussen diese Mechanismen beträchtlich.

Zytotoxizität oder Toxizität der Krebszellen ist ein direkter Effekt, der zu Krebszelltod durch Nekrose oder Apoptose (programmierter Zelltod) führt. Das beinhaltet karzinostatische Modifizierungen (Verlangsamung der Proliferation oder unkontrollierte Krebszellteilung), schnellere Reifung zu differenzierten benignen Zellen und die Krebszellen modifizierend, damit sie das Immunsystem einfach erkennen kann.

Agarikon.1 Bestandteil hemmt stark Plattenepithelkarzinom
Die Wirkungen von Agarikon.1 auf Plattenepithelkarzinom in vitro. Links ist die Kontrolle; auf der rechten Seite ist eine 50 %ige Konzentration einer einzigen Agarikon.1 Komponente, die einen direkten zytotoxischen Effekt (Krebszellen tötend) demonstriert. Quelle: Ruđer Bosković Institut

Modifizierungen der vom Wirt vermittelten Immunabwehr

Einige Heilpilz – Wirkstoffe (insbesondere manche Beta-Glucane) verbessern die vom Wirt vermittelte Krebs-Immunabwehr. Wenn Konsumenten Beta-Glucane essen, stimulieren sie die Peyer Plaques in der Darmwand. Die Peyer Plaques helfen, eine Immunantwort mit Makrophagen, dendritischen Zellen, B- und T-Lymphozyten zu erzeugen. Der Körper passt sich an, indem er das Immunsystem stärkt.

Peyer Plaques Diagramm
Peyer Plaques, Schleimhäute, die sich im Dünndarm befinden, helfen eine Immunantwort mit Makrophagen, dendritischen Zellen, B- und T-Lymphozyten zu erzeugen. Beta-Glucane, wie Lentinan aus Lentinus edodes (Shiitake, Pasaniapilz), wirken als Abwehrstoffe und stimulieren die Immunabwehr.

Lentinan, eine Shiitake – Verbindung und ein offizielles Krebsmedikament in Japan, ist ein gutes Beispiel dafür, wie die meisten Beta-Glucane funktionieren. Während es für Krebszellen nicht toxisch ist, reguliert Lentinan das Immunsystem, so dass es aggressiver und effizienter gegen sie ist. Lentinan verbessert die Produktion von:

  • Immunstärkenden Substanzen:
    • Antikörpern
    • Zytokinen (Interferonen und Interleukinen, bes. IL-1)

und stärkt die Aktivität von:

  • natürlichen Killerzellen (NK Zellen)
  • zytotoxischen Makrophagen
  • zytotoxischen und T-Helfer-Lymphozyten
  • klassischen und alternativen komplementären Bahnen

und hemmt die Erzeugung von Stoffen, die das Immunsystem schwächen (immunsuppressiv).

Flussdiagramm der Lentinan Antitumor-Aktivität
Lentinan – Antitumor-Mechanismen (Chihara, 1981). Lentinan, ein pilzspezifisches Beta-Glucan, ist nur einer von tausenden aktiven Wirkstoffen von Lentinus edodes (Shiitake, Pasaniapilz); aber es aktiviert mehrere Wege, die zu Tumorzellzerstörung führen.

Wie Sie sehen können, ist die Aktivität von Lentinan wohl bekannt: es ist auch sehr komplex. Lentinan blockiert verschiedene Wege, die für die Krebsprogression wichtig sind.

Die molekulare Grundstruktur von Lentinan, ein Beta-Glucan aus Lentinus edodes (Shiitake). Diese Struktur wiederholt sich mehrere Male; das Molekulargewicht von Lentinan ist ca. 500,000 Da.
Die molekulare Grundstruktur von Lentinan, ein Polysaccharid mit hohem Molekulargewicht aus Lentinus edodes (Shiitake). Die Struktur wiederholt sich mehrere Male, das Molekulargewicht von Lentinan ist ca. 500,000 Da. Es wurde nachgewiesen, dass Lentinan das Immunsystem stärkt sowie Krebs und Virusinfektionen bekämpft.

Andere Beta-Glucane (z.B. SPG, PSK …) aus Heilpilzen funktionieren ähnlich, aber nicht gleich. Einige tun hauptsächlich Folgendes:

  • stimulieren die angeborene und erworbene Immunabwehr
  • steigern die Produktion von immunkompetenter Zellen
  • steigern ihre funktionelle Fähigkeiten
  • helfen ihnen, Krebszellen zu erkennen und zu töten
  • schützen das Immunsystem vor dem Abschwächen usw.

Zytotoxische und karzinostatische Aktivität

Es gibt viele Heilpilzwirkstoffe (gewisse Polysaccharide, proteingebundene Polysaccharide, Lignine, Triterpene, Purine, Polyphenole…), die nicht nur das Immunsystem modifizieren. Einige von ihnen wirken toxisch auf Krebszellen (Zytotoxizität), und andere ändern subtil ihre Funktion.

Viele Heilpilzwirkstoffe weisen eine direkte zytotoxische Aktivität auf. Sie können Krebszelltod durch Induzierung von Nekrose und Begünstigung der Apoptose verursachen. Nekrose ist eine Zellverletzung, die zu Zelltod führt: die Wirkstoffe beschädigen die Krebszellmembranen und die Mitochondrien (das „Kraftwerk“der Zellen). Apoptose ist ein programmierter Zelltod: die Wirkstoffe lösen diese biochemischen Ereignisse aus, die zu Zelltod führen (eine der Eigenschaften von Krebszellen ist diejenige, dass sie die Fähigkeit der Proliferation bzw. unkontrollierten Zellteilung haben).

Aber da gibt es mehr heimtückische Prozesse, die die Krebszellfunktion ändern: sie hemmen Krebszellenentwicklung oder beschleunigen ihren Reifungsprozess (machen sie zu gutartigen , differenzierten Zellen), machen sie leichter zu erkennen und verletzbarer für das Immunsystem etc.

Apoptosemechanismus (Signaltransduktionswege) -Diagramm
Wie die meisten Zellprozesse, ist Zellapoptose ziemlich komplex. Die Initiierung von Zellapoptose wird durch die Tumor- Nekrose- Faktor (TNF)-Rezeptorfamilie und extrinsische Signale ausgelöst.

Und während wir viel über diese Mechanismen wissen, gibt es noch immer viele ungelöste Fragen.

Die Forschung von Mechanismen geht weiter, aber wir wissen bereits zweifellos, dass Heilpilz-Wirkstoffe Krebspatienten helfen können:

  • das allgemeine Resultat zu verbessern (einschließlich Überlebenschancen und längere Lebensdauer);
  • von progressiver Tumorkrankheit zu stabiler Krankheit umzuwechseln;
  • die Krebsgröße in primären Tumoren und Metastasen zu reduzieren;
  • eine Chemo- und Strahlentherapie mit weniger Nebenwirkungen durchzustehen;
  • Operationen besser zu tolerieren und postoperative Genesung zu beschleunigen, indem die Wundheilung angeregt wird usw.;
  • der Schwächung des Immunsystems aufgrund der offiziellen Krebstherapie vorzubeugen;
  • die Lebensqualität zu einem großen Maße zu steigern (mehr Kraft und Ausdauer, besserer Schlaf und Appetit; weniger Schmerz, Übelkeit und Ermüdung).

Die Erforschung dieser Mechanismen erklärt diese Effekte, die paradoxerweise zum ersten Mal bei klinischen Versuchen am Menschen und praktischer Erfahrungen beobachtet wurden.