Heilpilze und klinische Krebsforschung

Heilpilze und klinische Krebsforschung

Krebs und Heilpilze: klinische Forschung und Praxis

Neben zehntausenden Zellkulturen und Tiermodellversuchen wurde die Anti-Krebs-Wirkung von Heilpilzen in Humanstudien, einschließlich klinischen Studien, beobachtet.

Jede Medikamentenentwicklung schließt verschiedene klinische Studien ein. Offizielle Antikrebs-Medikamente aus Heilpilzen sind PSK (Krestin; seit 1977), Lentinan (1985) und SPG (Sonifilan; 1986) in Japan und PSP (1983) in China. Alle von ihnen werden heute noch immer verwendet. Viele klinische Studien prüften ebenfalls die gleichzeitige Verwendung dieser Medikamente mit verschiedenen Chemo- und Strahlentherapien für viele Krebsarten.

Heilpilz – Antikrebs-Medikamente aus Shiitake, Trametes versicolor und Schizophyllum commune
Japanische Antikrebs-Medikamente aus Heilpilzen: PSK – Krestin (seit 1977), Lentinan (seit 1985) und SPG – Sonifilan (seit 1986). Sie alle werden noch immer in Japan und in anderen fernöstlichen Staaten verwendet.

Klinische Studien haben gezeigt, dass die aktiven Wirkstoffe aus Heilpilzen am besten wirken, wenn sie zusammen mit Operation, Chemo- und Strahlentherapie verwendet werden. Heilpilze hinzufügend hilft zu einem großen Ausmaß bei dem Ausgang und der Toleranz bei invasiven Behandlungen. Das ist nun der routinemäßige Ansatz der Krebsbekämpfung in Japan und China.

In den frühen 1980er Jahren testeten Taguchi u.a. Lentinan, ein Beta-Glucan aus Shiitake bei Phase III Magenkrebs (fortgeschritten oder wiederkehrend), bei 275 Patienten. Lentinan wurde in Kombination mit zytostatischer Chemotherapie verwendet. Die Studie zeigte, dass wenn man Lentinan hinzufügt, man risikofrei:

  • das Leben verlängert;
  • Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen reduziert;
  • die Immunantwort des Patienten auf Krebs verbessert.

In einer anderen klinischen Studie testeten Kasamatsu u. a. PSK aus Trametes versicolor bei Phase III eines Gebärmutterhalskrebses. Sie haben herausgefunden, dass PSK, in Kombination mit der Strahlentherapie, das Leben beträchtlich verlängert und Krebszellen empfindlicher gegen Strahlungen macht. 5 Jahre-Überlebensraten unterschieden sich drastisch: 48% (ohne PSK) gegenüber 79% (mit PSK).

Eine klinische Studie von Mitomi u.a. an 462 Patienten, publiziert im Jahre 1990, zeigte, dass PSK, in Kombination mit einem Zytostatikum (eine Sorte des Chemotherapiemedikaments), krankheitsfreie Überlebenschancen in einem resezierten Darmkrebs (Dickdarmkrebs; Kolon- oder/und Enddarmkrebs) verbessert, im Vergleich dazu, wenn nur die Chemotherapie verwendet wurde.

In China führten Q. Y. Yang u.a. eine Studie an 485 Patienten mit Speiseröhren-, Magen- und Lungenkrebs durch, feststellend, dass PSP:

  • die Nebenwirkungen der Standard- Krebstherapie mildert;
  • die Erholungs- und Überlebensrate erhöht;
  • Krebs durch Aktivierung der T-Lymphozyten, NK Zellen und Komplement C3 hemmt.

Bisher wurden im Westen keine klinischen Studien durchgeführt, meist wegen der fehlenden Tradition, höheren Kosten und zu restriktiven Gesundheitsbehörden.

Alle klinische Studien bezüglich Heilpilzen und Krebs testeten einzelne Wirkstoffe von nur drei Arten: Lentinus edodes (Shiitake, Pasaniapilz), Trametes versicolor (Bunter Porling) und Schizophyllum commune (Gemeiner Spaltblättling ). Ganoderma lucidum (Glänzender Lackporling, Reishi, Ling Zhi), welcher wahrscheinlich der berühmteste ist, wurde nicht einmal getestet.

Niedrige Dosierungen und eine kurze Dauer ist das Problem von fast allen klinischen Studien, die im Osten durchgeführt wurden; diejenigen Studien, die länger dauerten zeigten die besten Resultate. Trotzdem sind die Resultate der klinischen Studien bezüglich Krebs und Heilpilzen sehr überzeugend.

Im Jahre 2005 publizierten J. Sakamoto, S. Morita, K. Oba, T. Matsui, M. Kobayashi, H. Nakazato und Y. Ohashi eine Metaanalyse von drei randomisierten klinischen Studien über die Wirksamkeit von PSK bei Patienten mit einem kurativen herausgeschnittenen Dickdarmkrebs. Diese Metaanalyse umfasst 1.094 Patienten, die mindestens 5 Jahre nach der Operation verfolgt wurden und die Resultate der Standard-Chemotherapie wurden mit jenen verglichen, die Chemotherapie und PSK hatten. Während die 5-jährige Überlebensrate von Patienten mit Chemotherapie allein 72.2 % war, war die Überlebensrate von Patienten, die mit PSK zusätzlich zur Chemotherapie behandelt wurden 79.0 %. Nach 5 Jahren war das Rezidiv bei 34.1 % der Patienten, die mit Chemotherapie allein behandelt wurden und bei 27.8 % der Patienten mit PSK zu der Standardbehandlung. Diese Daten zeigen, dass die Verwendung des Immuntherapeutikums PSK, verbunden mit der standardmäßigen onkologischen Therapie, nicht nur eine insgesamt 5-jährige Überlebensrate, sondern auch eine krankheitsfreie Überlebensrate verbessern.

Oba, S. Teramukai, M. Kobayashi, T. Matsui, Y. Kodera und J. Sakamoto publizierten im Jahre 2006 eine weitere Metaanalyse von 8 randomisierten kontrollierten Studien über die Effizienz von PSK-Behandlungen von Patienten mit kurativen herausgeschnittenen Magenkrebsen. Die 8 klinischen Studien beinhalteten 8,009 Patienten und zeigten, dass fünfjährige Überlebenschancen bei Patienten, die mit PSK neben Standard-Therapien behandelt wurden von 0,9 – 13,2 %, im Vergleich zur Chemotherapie allein, gestiegen sind.

Myko San Kohortenstudien

Wir, von Myko San, haben 3 Kohortenstudien unternommen: bei 65 Lungenkrebs-, 51 Darmkrebs- (Dickdarmkrebs-) und 105 Brustkrebspatienten (siehe auch längerfristige Darm- und Brustkrebsstudie). Kohortenstudien sind längerfristige Beobachtungsstudien, die die behandelte Gruppe mit der Kontrollgruppe vergleichen, die außerhalb der Kontrolle des Erforschers sind. Die Resultate wurden auf den 4., 5. und 6. Internationalen Heilpilzkonferenzen präsentiert und in der Internationalen Zeitschrift für Heilpilze publiziert.

Myko San Studien waren Einzel-Blind-Studien: alle Patienten erhielten unsere Nahrungsergänzungsmittel und es gab keine Placebo-Kontrolle. Wir analysierten die offizielle medizinische Dokumentation von nicht verbundenen Ärzten (in kroatischen und anderen Spitälern) und verglichen die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Verwendung von unseren Pilzextrakten mit den Resultaten der Standard-Therapie, die in offiziellen amerikanischen Krebsregistern publiziert wurde als eine Kontrollgruppe. (Die amerikanischen Statistiken, die wir für die Kontrollgruppe verwendet haben, war bedeutend besser als die kroatischen, die zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar waren).

Lungenkrebs und Myko San Heilpilze - Ergebnisse
Dr. Ivan Jakopović präsentiert die Resultate der 5-jährigen Kohortenstudie  “Heilpilz-Präparate gegen Lungenkrebs“ auf der 5. Internationalen Heilpilzkonferenz in Nantong, China im Jahre 2009. Die Studie verfolgte 65 Lungenkrebspatienten, die die Heilpilz-Extraktmischung von Myko San einnahmen. Die langzeitliche intensive Verwendung der Myko San- Produkte führt zu einer erheblich höheren Überlebensrate, sogar in sehr fortgeschrittenen Fällen, fand die Studie heraus.

Patienten mit Lungenkrebs-, Darm- (Kolorektal-) und Brustkrebs, die Myko San-Produkte verwendeten wiesen Folgendes auf:

  • einen verbesserten Überlebens- und Gesundheitsstatus (vor allem bei fortgeschrittenen wiederkehrenden und metastatischen Tumorkrankheiten);
  • geringere Nebenwirkungen der Standard-Krebstherapie;
  • eine verbesserte Lebensqualität,

verglichen mit Patienten, die nur eine Standard-Krebstherapie erhielten.

In unseren Kohortenstudien haben wir:

  • große Dosen angewandt;
  • multiple aktive Wirkstoffe aus Heilpilzen verbunden;
  • für einen längeren Zeitraum (im Durchschnitt 3 Monate) angewandt.

Es hat zu einem sehr verbesserten Ausgang und einer erhöhten Überlebensrate bei Lungenkrebs  (kleinzelliges und nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom),  Darmkrebs (kolorektaler Krebs) und Brustkrebs geführt.

Die meisten klinischen Prüfungen im Osten fanden in den 1980er und frühen 1990er Jahren statt. Seitdem wurde in der Forschung festgestellt, dass größere Dosen komplett sicher und viel wirksamer sind. In unserer Forschung verwendeten wir viel größere Dosen, da Antitumor- Effekte sehr dosisabhängig sind. Dieses Verhältnis ist ein starker Beweis des Antikrebs-Potentials von Heilpilzen. In unseren Studien, sogar mit sehr hohen Dosen, haben wir keine bedeutenden Nebenwirkungen beobachtet.

Zweitens sind unsere Produkte eine Mischung von verschiedenartigen Heilpilz-Extrakten, viele aktive Wirkstoffe kombinierend. In unserer 25-jährigen Erfahrung mit zehntausenden Krebspatienten haben wir festgestellt, dass es viel besser funktioniert. Neuere Forschung suggerierten es; unsere veröffentlichte Forschung hat es endgültig nachgewiesen. (Durgo u.a. Zytotoxizität von gemischten, im Gegensatz zu einzelnen Heilpilzextrakten bei Krebs-Zelllinien des Menschen, Internationale Heilpilzzeitschrift v15.i5, p.435-48, 2013). Hochqualitative Qualitätsmischungen funktionieren besser, weil sie mehr Stadien der Karzinogenese und des Tumorwachstums angreifen, d.h. sie aktivieren mehrere Antitumormechanismen.

Myko San Heilpilze-Nahrungsergänzungsmittel erhöhen die Überlebensrate bei Lungenkrebspatienten
Der Vergleich der Überlebensrate bei einem metastatischen nichtkleinzelligen Lungenkarzinom:  Patienten, die nur eine onkologische Standardtherapie (ST) erhielten, hatten eine viel kleinere Überlebensrate als jene, die ST zusammen mit Myko San-Produkten (MT) verwendeten (einfachblinde, randomisierte Kohortenstudie, N=20, Stadium IV NSCLC Lungenkrebs) I. Jakopović, Neue Nahrungsergänzungsmittel aus Heilpilzen: Dr Myko San–Ein Registrierungsbericht, Internationale Heilpilzzeitschrift, Jahrgang 13 i3 S.307-313, 2011.

Erfahren Sie mehr über unsere Forschung!