Nahrungsergänzungsmittels gegen Krebs–Entwicklung

Nahrungsergänzungsmittels gegen Krebs–Entwicklung

Wie haben wir Agarikon.1 entwickelt?

Agarikon.1 ist ein Resultat einer langzeitlichen, umfangreichen Forschung. Es funktioniert im Laboratorium, in vitro (Zellkulturen) und in vivo (Tiermodellen). Was Myko San- Agarikon.1 unterscheidet ist, dass wir auch wissen, dass es bei Menschen funktioniert – wir haben 3 menschliche Kohortenstudien während der Entwicklung unternommen.

Zusätzlich haben wir die Krankheitsgeschichten von mehr als 20.000 Benützern über einen Zeitraum von 20 Jahren durchstudiert. Nach einer detaillierten Nachbeobachtung und statistischen Analysen haben wir unsere Produkte, die Dosierung und die Kur weiterentwickelt. Diesen Prozess mehrmals wiederholend, haben wir die Effizienz bedeutend gesteigert. Wir waren weniger von Mutmaßungen oder blind die traditionellen Ratschläge befolgend abhängig, sondern mehr von Wissenschaft und experimentellen Daten.

Agarikon.1 Komponent hemmt stark Plattenepithelkarzinom.
Die Effekte von Agarikon.1 auf Plattenepithelkarzinom in vitro.
Links ist die Kontrolle; rechts ist eine 50 %ige Konzentration einer einzigen Agarikon.1 Komponente, die einen direkten zytotoxischen (krebstötende Zellen) Effekt zeigt.
Quelle: Ruđer Bošković Institut
Myko San Heilpilz- Nahrungsergänzungsmittel steigern die Überlebenschancen von Lungenkrebspatienten.
Der Vergleich der Überlebensrate bei einem metastatischen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom: Patienten, die nur eine standardmäßige onkologische Therapie (ST) erhielten hatten eine bedeutend geringere Überlebensrate als jene, die ST zusammen mit Myko San-Produkten (MT) verwendet haben (einfachblinde, randomisierte Kohortenstudie, N=20, Stadium IV NKLK Lungenkrebs – nicht kleinzelliger Lungenkrebs). I. Jakopović, Neue Nahrungsergänzungsmittel aus Heilpilzen: Dr Myko San—Registrierung Bericht, International Journal for Medicinal Mushrooms (Internationale Zeitschrift für Heilpilze), Jahrgang 13 i3 S.307-313, 2011
Agarikon.1 Heilpilzextraktmischung hemmt Krebs (Plattenepithelkarzinom und Fibrosarkom) viel besser als ihre einzelnen Komponenten.
Agarikon.1 weist auf stärkere zytotoxische Effekte in vitro bei Plattenepithelkarzinom (SCCVII, blaue Säulen) und Fibrosarkom (FsaR, rote Säulen) als irgendeine ihrer Komponenten, als ein Resultat der Synergie aktiver Wirkstoffe. Kleinere Säulen weisen auf einen höheren Prozentsatz von zerstörten Krebszellen (besserer Effekt) auf.
Quelle: Ruđer Bošković Institut.