Offen gestanden, es gibt keine Wundermittel!

Offen gestanden, es gibt keine Wundermittel!

Offen gestanden, es gibt keine Wundermittel!

Patienten, denen eine lebensgefährdende Krankheit diagnostiziert wird, für welche die offizielle Medizin kein Mittel hat, vertrauen oft entweder vollkommen ihren Ärzten, in der Hoffnung, dass sie sie retten können oder sie versuchen so viele Supplemente und Behandlungen, wie vielen sie wahllos begegnen. Unter diesen Umständen sind die Reaktionen, obwohl sie nicht die rationalsten sind, vollkommen verständlich.

Leider nehmen viele Ärzte an, dass sie die Fassade, den Zustand vollkommen unter Kontrolle zu haben und nicht irgendwelche Unsicherheiten bezüglich des Patienten und seiner Krankheit zu zeigen bewahren müssen. Es gibt feste Richtlinien, wie man bei solchen Fällen vorgehen soll, aber dennoch ist es sehr schwer, die Information auf einer gewissenhaften und zuvorkommenden Weise zu geben, und gleichzeitig Spekulationen zu umgehen, eine definitive Prognose zu geben und den tückischen Weg von möglichen rechtlichen Problemen zu gehen.

“Ich werde mich nicht schämen zu sagen: „Ich weiß nicht“, noch werde ich darin versagen, meine Kollegen nicht hinzuzuziehen, wenn die Kenntnisse eines anderen für die Erholung eines Patienten benötigt werden.“ (ein Teil des modernen Hippokratischen Eids).

Ihre Enttäuschungen, Zweifel und sogar Hilflosigkeit sind am meisten auf medizinischen Konferenzen ersichtlich. Einige Ärzte, besonders Onkologen, sehen dem Tod fast täglich entgegen und häufig fühlen sie, dass sie einen unmöglichen Kampf kämpfen, der eine Verlängerung und Intensivierung des Leidens ihrer Patienten beinhaltet; mit gelegentlichen Hoffnungsschimmern für jeden Krebsüberlebenden. Auf der anderen Seite prahlen die Vertreter von großen Pharma-Firmen mit den neuesten Prozentsätzen; aber Ärzte haben es zu oft gehört. Es macht keinen Unterschied für ihren Patienten J. Müller, der im Zimmer 204 stirbt.

Wir missachten nicht die Fortschritte in der Krebsbehandlung und der Krebsversorgung, die in den vergangenen 100 Jahren stattfanden. Wir können die Bedeutung der Entwicklung von Folgendem nicht hoch genug bewerten:

  • weniger invasive und effizientere chirurgische Eingriffe,
  • Bestrahlungsprotokolle,
  • chemotherapeutische Medikamente und ihre Kombinationen,
  • internationale Bestrebungen, um für einen gesunden Lebensstil zu werben und Krebs vorzubeugen (mit Ernährung, Übungen, Eindämmung des Tabakgebrauchs, Impfstoffen gegen krebserregende Viren),
  • Schwerpunkt auf Früherkennung (einschließlich Krebstests und Routineuntersuchungen von Bevölkerungen mit hohem Krebsrisiko),
  • Konzentration auf Symptomlinderung,
  • die Entdeckungen im Bereich der Krebsentstehung (Vorläufergene, Krebsbahnen; alle, die zu Therapien führen, die Krebszellen auf dem Molekularniveau angreifen),
  • Krebsimmunologie,
  • Proteomik,
  • Genexpression-Testierung,
  • Nanotechnologie,

und anderes.

Chirurg mit Lupe
Medizinische Durchbrüche sind im Anzug.

Dennoch trotz all dem Fortschritt und der mehrere Milliarden Dollar-Forschung pro Jahr, stieg die 5-Jahres-Überlebensrate bei invasivem Krebs von 50 % im Jahre 1975 auf 66 % im Jahre 2015. Schlimmer noch, dieser Anstieg ist hauptsächlich beeinflusst durch Früherkennung und nicht durch verbesserte Krebsbehandlungen!

J. F. Kennedy sagte prophetisch im Jahre 1961, dass wir bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf dem Mond bringen wollen. Parallelen wurden häufig gezogen bezüglich der konzentrierten Bemühungen von zehntausenden Wissenschaftlern, unbegreiflichen Mengen Geld für die Forschung sowie unserer Unfähigkeit, Krebs zuverlässig zu heilen. Die meisten Menschen haben kaum eine Ahnung, wie komplex das Krebsproblem wirklich ist. Mit dem Fortschreiten der Wissenschaft, tauchen viele neue Möglichkeiten, das Problem anzugehen auf, aber bisher hat die Sequenzierung des kompletten menschlichen Genoms im Jahre 2003 nicht in wahrlich revolutionären Krebsbehandlungen resultiert. Überlebensraten bei Fällen der erweiterten Krankheit sind praktisch unverändert geblieben. Das Human-Genom-Projekt hat geholfen, unschätzbare Gentests zu entwickeln, die Forschern und Ärzten helfen können, den genetischen Krebstyp als auch die Prädisposition für gewisse Krebstypen zu identifizieren. Krebsforschung hat sich seitdem von Genetik auf Proteomik, der äußerst komplexen Proteinstudie verlagert, nach Biomarkern forschend, die helfen könnten die gezielten Therapien zu entwickeln.

Unter dem Strich können Ärzte nicht helfen, jeden einzelnen Fall zu behandeln. Während die Behandlung bei einigen Krebstypen (bes. Leukämie und Lymphomen) wirkungsvoll ist, bleibt für viele solide Tumoren (besonders Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs) die Überlebensrate sehr niedrig und hier gab es in den letzten 10-15 Jahren nicht viele Fortschritte.


Andere Patienten suchen nach alternativen Behandlungen oder, häufiger, komplementärer Therapie (da sehr wenige die offizielle Therapie verwerfen und das normalerweise nicht gut endet). Der Markt ist überschwemmt von zehntausenden Produkten – von Nahrungsergänzungsmitteln (Pilze und Pflanzen, Vitamine und Mineralien, Antioxidantien usw.), verschiedenen “Krebsdiäten” und  Homöopathie bis zu auf Glauben basierte Heilung und verschiedene physikalische Methoden (wie Hyperthermie induzierend und Hochfrequenzfunkwellen verwendend). Einige dieser Methoden sind komplett ungeprüft und basieren auf unwissenschaftlichen oder sogar gefährlichen Denkweisen.

Patienten sind häufig mehr von ihren Befürchtungen, Wunschvorstellungen und Verzweiflung angetrieben – sich an unbestätigte Berichte von Krebsüberlebenden, die eine bestimmte Methode verwendet haben oder sich an Hörensagen von ihren Freunden und Verwandten klammernd als, dass sie nach objektiven Nachweisen und kritischen Denken suchen, was heutzutage hauptsächlich das Charakteristikum von wissenschaftlichen Artikeln, „geschützt“ durch Bezahlschranken der Verleger, ist. Einige sind die Konsumenten von populären Modeerscheinungen und Prominentenwerbungen, “Wundermitteln“ von „Gesundheitsgurus“ oder Verfechter von Verschwörungstheorien (es ist normalerweise etwas Billiges), aber die Autoritäten verstecken die Wahrheit wegen Ihres Profits.

Darüber hinaus können die meisten Ärzte sie nicht richtig beraten; sie lernen nicht diese Methoden an den Universitäten und sie machen keine genauen Aufzeichnungen darüber, was ihre Patienten neben der offiziellen Therapie einnehmen. Fast alle Krebspatienten verwenden Komplementärmedizin, aber offiziell bleibt das unerklärt und unerforscht. Die Ärzte wissen nicht viel über diese Methoden; die Ehrlichen geben diese schlichte Tatsache zu.

Wo passen Heilpilze in das alles?

Heilpilze wurden seit tausenden von Jahren verwendet und ihre außerordentliche Sicherheit und Effizienz wurde in mehr als 50.000 Forschungsarbeiten und 400 klinischen Studien (siehe „Wissenschaftliches Menü“) verifiziert. Verschiedene gereinigte aktive Heilpilz-Wirkstoffe werden als offizielle Anti-Krebs-Medizin in Japan, China, Korea und ein paar anderen fernöstlichen Staaten verwendet. Westliche Medizin scheint darin uneinheitlich und unschlüssig zu sein: einige akzeptieren ihre Nützlichkeit; andere sehen sie als unbewiesen an (an meisten anführend, dass es keine klinische Studien im Westen gibt). Ein wenig betrügerisch, verschweigen sie entweder ihre Effizienz oder warnen, dass ihre Einnahme das Resultat der Chemotherapie beeinflussen würde – ohne die Tatsache hervorhebend, dass die gesamte zur Verfügung stehende Forschung zeigt, dass die Effizienz der Chemotherapie sich verbessert hat und die Nebenwirkungen reduziert wurden.

Hauptsächlich wegen des Mangels an wissenschaftlichem Wissen und der unwahrscheinlichen Komplexität von Krebs und Vireninfektionen, sind wir nicht fähig, eine definitive Prognose für irgendeinen bestimmten Fall zu geben. In unserer 25jährigen Praxis haben wir herausgefunden, dass Myko San Pilz-Supplemente in den meisten Fällen helfen können – geringstenfalls, indem die Symptome reduziert wurden. Publizierte Kohortenstudien zeigen, dass die Zugabe von unseren Extrakten in bedeutenden Verbesserungen resultieren können, im Gegensatz zu jenen, die nur die Standardtherapie verwenden. Mit anderen Worten, sie verbessern bedeutend Ihre Chancen.

Forschungen und unsere Erfahrung suggerieren, dass die meisten Leute die ersten Resultate in den ersten zwei Monaten bemerken – manchmal viel schneller, aber gelegentlich langsamer und mehr schrittweise. Der Ausgang ist nicht auf die erste Reaktion limitiert. Ihr Immunsystem beansprucht vielleicht nur mehr Zeit, um es „auf Touren zu bringen.“ In einigen Fällen kann es sein, dass Sie sich nicht viel besser fühlen, sogar wenn die medizinischen Tests bedeutende Verbesserungen zeigen.

Dennoch gibt es leider immer diese Fälle, wo Heilpilz-Extrakte, egal wie gut sie sein mögen, einfach nicht die Aufgabe erledigen können. Das passiert am häufigsten, wenn die Krankheit so weit fortgeschritten ist, dass der Nutzen aus den Heilpilzen zu klein als ein Teil des Ganzen ist. Dennoch wird es fast immer eine Verbesserung geben- ein spezielles Symptom kann reduziert und das Leben verlängert werden – aber Sie müssen verstehen, dass das Fortschreiten der Krankheit immer eine Möglichkeit ist.

Verlieren Sie nie die Hoffnung! Wissenschaft und Forschung schreiten rapide voran und Sie könnten bald von ihnen profitieren. Geben Sie sich selbst die beste Chance und ergreifen Sie die Möglichkeit, wenn sie sich Ihnen anbietet.

Sind Sie der Herr Ihres Schicksals oder ein Gefangener Ihres eigenen Wunschdenkens?
Sind Sie der Herr Ihres Schicksals oder ein Gefangener Ihres eigenen Wunschdenkens?

Wir hoffen aufrichtig, dass Myko San-Produkte all den Unterschied machen können, den Sie jetzt gerade brauchen!

Bildquelle: Getty, iStock