NEUE HOFFNUNG GEGEN ERWEITERTEN KREBS

Welterfolg kroatischer Wissenschaftler

Eine Heilpilzextraktmischung Agarikon.1 stört die wichtigsten Wachstumsprozesse und die Ausbreitung von fortgeschrittenem Dickdarmkrebs und verbessert das Überleben auf natürliche und harmlose Weise. Zu diesem Ergebnis kommt ein Artikel, der gerade in Frontiers in Pharmacology, einer der weltweit führenden wissenschaftlichen Fachzeitschriften auf dem Gebiet der Erforschung potenzieller neuer Therapeutika, veröffentlicht wurde und von Boris Jakopovic (Dr Myko San) und Mitarbeitern verfasst wurde. Diese weltbekannte Forschung ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von international anerkannten Wissenschaftlern der Universitäten von Rijeka, Zagreb und Split und dem kroatischen Unternehmen Dr Myko San – Health from Mushrooms.

Mit modernsten Proteomics-Methoden zur gleichzeitigen Überwachung einer Vielzahl von Prozessen im Körper haben wir weltweit als erste gezeigt, dass eine komplexe Heilpilzextraktmischung Agarikon.1 das Tumorwachstum und die Ausbreitung stark hemmt, indem sie verhindert der Prozess der Translation, dh die Bildung einer großen Anzahl von beteiligten Proteinen. Obwohl an Dickdarmkrebs geforscht wurde, sind diese grundlegenden Wachstums- und Ausbreitungsprozesse allen Krebsarten gemeinsam. Agarikon.1 stimuliert gleichzeitig den Prozess des Zusammenbaus von Proteinen zu ihren richtigen Strukturen, was für ihre ordnungsgemäße Funktion notwendig ist und normalerweise während der Progression des Tumors gestört wird. Die dritte wichtige Antitumorwirkung dieser Kombination aus Heilpilzextrakt betrifft den Tumormetabolismus: Es wurde festgestellt, dass Agarikon.1 die Prozesse der Zucker- und Lipidbildung hemmt, durch die der Tumor seine Nahrung und Energie erhält. Darüber hinaus wurde ein positiver Effekt auf eine Reihe anderer Proteine, Biomarker, die mit einer besseren Prognose des weiteren Krankheitsverlaufs verbunden sind, festgestellt.

Es wurde auch festgestellt, dass Agarikon.1 in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie seine Wirkungen signifikant potenzieren und gleichzeitig seine Nebenwirkungen lindern kann.

Möchten Sie mehr wissen: https://doi.org/10.3389/fphar.2020.01202